Unsere Energiewende

Den Ausbau erneuerbarer Energien verdoppeln, um die CO2-Emissionen bis 2030 zu halbieren

Antreiber einer wirtschaftlichen Energiewende
Henrik Poulsen, CEO von Ørsted
Nahezu jede Gesellschaft hat erkannt, dass die globale Erderwärmung die entscheidende Bedrohung unserer Zeit ist. In den kommenden zehn Jahren steht die Welt vor der beispiellosen Herausforderung, die globalen Emissionen im Vergleich zum jetzigen Niveau zu halbieren. Dies sind die Forderungen der Wissenschaft, wenn wir den weltweiten Temperaturanstieg auf höchstens 1,5 °C begrenzen und die beschleunigte Zerstörung unserer globalen Ökosysteme vermeiden wollen.


Warum ist die Energiewende so wichtig?

Fast 73% der globalen Emissionen stammen heute aus der Nutzung von Energie, vor allem aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe für die Strom-, Wärme- und Kälteproduktion, den Verkehr und industrielle Prozesse. Das Ersetzen dieser fossilen Brennstoffe durch erneuerbare Energie ist also für die Erreichung des 1,5°C-Szenarios der wichtigste Hebel.

Aufgrund der bemerkenswerten Kostensenkungen der letzten Jahre sind die Baukosten für die Stromerzeugung aus Onshore- und Offshore-Wind sowie Solar heute niedriger als aus Kohle, Erdgas oder Kernkraft. Daher könnten diese drei genannten, ausgereiften erneuerbaren Technologien weltweit kostengünstig ausgebaut werden.   

Was sind die Herausforderungen der Energiewende?

Es ist bedenklich, dass die derzeitige Geschwindigkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien und der Stilllegung fossiler Brennstoffe nicht ausreicht, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Um das 1,5°C-Szenario zu erfüllen, müsste die Welt den geplanten Ausbau von Ökostrom verdoppeln und die Menge der stillgelegten Kohlekraftwerke im Vergleich zu den derzeitigen Plänen verdreifachen.  

Neben der Notwendigkeit eines höheren und schnelleren Ausbaus der erneuerbaren Energien sowie einer verstärkten Energieeffizienz, ist ein schneller Ausstieg aus der Kohle ebenfalls wesentlich. Politische Entscheider sollten den Bau neuer Kohlekraftwerke einstellen und Maßnahmen ergreifen, um bestehende Anlagen deutlich schneller als heute stillzulegen. Regierungen müssten klare Ziele setzen, die der Industrie den Weg weisen, den Einsatz von Grünstrom zu beschleunigen. Darüber hinaus werden die Elektrifizierung weiterer Sektoren und die Skalierung von Technologien - wie Wasserstoff aus erneuerbaren Energien - für die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr von entscheidender Bedeutung sein.

Zweifellos wird der Umstieg von den fossilen zu den erneuerbaren Energien für viele Unternehmen eine Herausforderung sein. Gleichzeitig bietet die Energiewende aber auch enorme Chancen für die Unternehmen, die sich selbst verändern können und wollen, um Teil des schnell wachsenden globalen Marktes für nachhaltige Lösungen zu sein.

Volker Malmen, Geschäftsführer von Ørsted in Deutschland, zur Transformation des Unternehmens. 

Energiewende – wie sie gelingen kann

Dies war in der Tat bei Ørsted der Fall. Vor einem Jahrzehnt basierte unser Kerngeschäft auf fossilen Brennstoffen. Jedoch geriet dieses Geschäft zunehmend unter strategischen und finanziellen Druck. Gleichzeitig erkannten wir die Notwendigkeit, die Welt mit grünem Strom zu versorgen, und die wachsenden, sich abzeichnenden Möglichkeiten der erneuerbaren Energien.

Heute, ein Jahrzehnt später, haben wir unser Geschäft von fossilen auf erneuerbare Energien umgestellt. Wir haben unsere Emissionen um 86 % gesenkt, und bis 2025 werden wir klimaneutral sein. Unserer strategischen Transformation von fossil zu erneuerbar – die von der Harvard Business Review als eine der zehn größten Unternehmenstransformationen des letzten Jahrzehnts bezeichnet wurde – verdanken wir jährliche Wachstumsraten von über 10%. Das hat Ørsted in den letzten Jahren zu einem der am schnellsten wachsenden Energieunternehmen der Welt gemacht.

Gleichzeitig waren unsere Investitionen in die Offshore-Windkraft mit ausschlaggebend für die Entwicklung dieser Industrie. Wir haben sie von einer Nischen-Technologie zu einer weltweit schnell wachsenden Branche mitentwickelt, die das Potenzial hat, hunderte Millionen von Menschen grüne Energie zu liefern.

Allein in Deutschland liefern wir bereits heute Offshore-Windstrom für rund 1,4 Millionen Haushalte. Bis 2025 könnten dank unserer geplanten Projekte weitere 1,2 Millionen dazukommen.

Unsere Transformation war nicht einfach, aber notwendig, damit wir ein aussterbendes Geschäftsmodell auf der Grundlage fossiler Rohstoffe hinter uns lassen und eine erfolgreiche, auf erneuerbaren Energien basierende Zukunft schaffen konnten.  

Energiewende – wer profitiert vom Umstieg auf erneuerbare Energien?

Uns stehen bereits heute die Technologien zur Umgestaltung des globalen Energiesystems zur Verfügung, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Was wir jetzt brauchen, ist, dass Regierungen auf der ganzen Welt die notwendigen Entscheidungen treffen, um diese Transformation zu einem globalen grünen Energiesystem zu beschleunigen, um einen bewohnbaren Planeten für gegenwärtige und zukünftige Generationen zu erhalten. Als Gesellschaft tragen wir auch die Verantwortung für einen gerechten Wandel und dafür, dass dabei niemand benachteiligt wird.

Während der Energiewende werden in einigen Sektoren unweigerlich Arbeitsplätze verloren gehen. Aber es werden in anderen Sektoren durch Innovation und massive Investitionen mehr Arbeitsplätze geschaffen. Der Wandel sollte als Wachstumschance begriffen werden, der nachhaltige und unabhängige Energiesysteme schafft.