Inhaltsverzeichnis
  1. Nachhaltigkeit
  2. Unsere Strategie
  3. Nachhaltigkeitsprogramme
  4. Unsere Projekte
  5. Unsere Energiewende
  6. CO2-Neutralität: Unser Weg
  7. Rankings und Reports
  8. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
  9. Nachhaltigstes Energieunternehmen

Nachhaltigkeitsbericht downloaden

Unsere 19 Nachhaltigkeitsprogramme helfen uns, die Erwartungen unserer Stakeholder systematisch zu erfüllen und gleichzeitig die Herausforderungen unseres Geschäfts anzugehen. Durch diese Programme beeinflussen wir viele SDGs (Sustainable Development Goals) der vereinten Nationen.


Wir haben unsere 19 Nachhaltigkeitsprogramme in vier Kategorien eingeteilt. Die erste Kategorie bringt unser Geschäft mit der Klimawissenschaft in Einklang, die zweite hilft uns, die potenziellen Auswirkungen der Energiewende auf die Natur anzugehen, während die dritte sicherstellt, dass die grüne Transformation den Menschen zugutekommt. Die Programme in der Kategorie vier sollen eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und richtige Entscheidungen sicherstellen.

 
 






Klimaschutzmaßnahmen im Einklang mit der Wissenschaft

Wir produzieren grüne Energie im großen Maßstab und reduzieren die CO2-Emissionen, was notwendig ist, um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. Dies trägt positiv zu den SDGs 7 und 13 bei und ist unser größter Beitrag zu den globalen Zielen.

Nachhaltigkeitsprogramme | Klimaziele
  • Dekarbonisierung von Energieerzeugung und -betrieb

    Wir erhöhen unseren Gesamtanteil an grüner Energie und arbeiten daran, Kohlenstoffneutralität bei Energieerzeugung und -betrieb zu erreichen. Dies umfasst die Kohlenstoffemissionen aus der Erzeugung von Wärme und Strom sowie aus unseren Betriebs- und Wartungsaktivitäten – einschließlich der Schiffe, die unsere Windparks warten, der Fahrzeuge, die wir fahren, und unserer Standorte.

  • Dekarbonisierung der Lieferkette und des Energiehandels

    Wir reduzieren die Emissionen aus unserer Lieferkette sowie aus dem Handel mit Erdgas und Strom aus fossilen Brennstoffen in Übereinstimmung mit wissenschaftlichen Anforderungen und arbeiten daran, bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu werden. Wir arbeiten mit unseren Lieferanten zusammen, um die Emissionen aus der Herstellung der Windparkkomponenten und den eingekauften Dienstleistungen zu reduzieren.

  • Einsatz von Offshore-Windenergie und erneuerbaren Energien an Land

    Wir setzen erneuerbare Energien im Offshore- und Onshore-Bereich in unseren Regionen ein: im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum. Wir wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit beschleunigen und haben uns ein strategisches Ausbauziel von 30 GW Offshore- und 17,5 GW Onshore-Kapazität bis 2030 gesetzt. Mit einer installierten Kapazität von 13 GW sind wir derzeit auf dem besten Weg, unser Ausbauziel zu erreichen.

    • Ausbau des deutschen Offshore-Windportfolios: In der deutschen Nordsee haben wir bereits vier Offshore-Windparks errichtet. Zwei weitere Projekte befinden sich in Entwicklung.
  • Einsatz von erneuerbaren Energien an Land

    Wir setzen Technologien für erneuerbare Energien an Land ein, darunter Onshore-Windkraft und Solar-PV. Wir haben uns das Ziel gesetzt, bis 2025 eine Onshore-Energieerzeugungskapazität von 5 GW zu installieren. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau unserer regionalen Führungsposition in den USA.

    • Wir haben unsere installierte Onshore-Energieerzeugungskapazität auf 1,7 GW erhöht und sind auf dem besten Weg, unser Ziel von 5 GW für 2025 zu erreichen.
  • Umweltfreundlichere Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

    Wir stellen die Nutzung von Kohle in unseren Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) schrittweise ein, indem wir sie durch zertifizierte nachhaltige Biomasse ersetzen und kohlebefeuerte Kapazitäten stilllegen. Unser Ziel ist der vollständige Ausstieg aus der Kohleverstromung im Jahr 2023.

    • Wir haben unser Programm zur Umstellung von Kohle auf Biomasse in sechs unserer sieben KWK-Anlagen in Dänemark abgeschlossen, haben aber noch zwei mit Kohle betriebene Anlagen in Esbjerg und Studstrup, Dänemark.
     
  • Integrierte und zuverlässige Energiesysteme

    Wir erforschen und entwickeln Lösungen zur Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff, um fossile Brennstoffe in schwer zu elektrifizierenden Sektoren wie der Schwerindustrie und dem Verkehrswesen zu ersetzen. Wir haben wichtige Schritte unternommen, um unsere derzeitige Projektpipeline im Bereich der Power-to-X-Lösungen zu erweitern:

    • Entwicklung von deutschen Programmen für grünen Wasserstoff: Ørsted Deutschland ist Teil des Reallabors „WESTKÜSTE100“ – dem ersten Offshore-Windkraft-Wasserstoff-Konversionsprojekt in Deutschland. Zusammen mit bp arbeiten wir zudem am Projekt „Lingen Green Hydrogen“ für die Produktion von nachhaltigeren Kraftstoffen mittels grünem Wasserstoff aus Offshore-Wind.
    • Sowohl mit Uniper als auch mit dem Stahlproduzenten Salzgitter AG haben wir strategische Partnerschaften geschlossen, die die Entwicklung und Nutzung von nachhaltig produziertem Wasserstoff vorantreiben.
     



Naturverträglicher Ausbau grüner Energie

Unser Ziel ist es, die potenziellen negativen Auswirkungen der Energiewende in den Gemeinden und Regionen, in denen wir tätig sind, im Einklang mit den SDGs 12, 14 und 15 zu vermeiden und zu mindern.

Nachhaltigkeitsprogramme |Naturverträglicher Ausbau grüner Energie
  • Biodiversität

    Wir verpflichten uns, dafür zu sorgen, dass alle Projekte, die ab 2030 in Auftrag gegeben werden, eine positive Nettoauswirkung auf die Biodiversität haben müssen. Wir führen detaillierte Umweltverträglichkeitsprüfungen durch, beteiligen uns am Dialog mit den relevanten Interessengruppen und unterstützen den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn sowie Forschung und Entwicklung.

    • Wir haben uns dem SBTN-Programm (Science Based Targets Network) angeschlossen, um die Entwicklung von Instrumenten zur Messung unserer Auswirkungen und unserer Abhängigkeit von der biologischen Vielfalt zu fördern. 
    • In Zusammenarbeit mit dem World Wildlife Fund (WWF) haben wir zehn Biohuts im Hafen von Grenaa aufgestellt, um den Kabeljaubestand in der dänischen Meerenge Kattegat zu erhalten, wo die Populationszahlen kritisch niedrig sind, was sich negativ auf die Ökosysteme auswirkt.
    • In unserem Offshore-Windpark Borssele 1 & 2 in den Niederlanden legen wir künstliche Riffe für den Kabeljau an, der eine wichtige Rolle in der Nahrungskette und im lokalen Ökosystem spielt.
     
  • Kreislaufwirtschaft für Ressourcennutzung

    Um eine nachhaltigere Ressourcennutzung zu erreichen, sind wir dabei, uns zu einem Unternehmen mit Kreislaufwirtschaft („Circular Economy“) zu entwickeln, das auf drei strategischen Säulen beruht: (1) Wir werden nach Möglichkeit weniger neue Ressourcen verwenden, (2) wir werden Ressourcen besser und länger nutzen, (3) wir werden Ressourcen am Ende ihres Lebenszyklus in den Kreislauf zurückführen.

    • Im Jahr 2021 haben wir eine umfassende Lebenszyklusanalyse unserer Changhua-Projekte in Taiwan durchgeführt, um einen aktuellen Überblick über den ökologischen Fußabdruck aller Komponenten eines Ørsted Offshore-Windparks zu erhalten. Dies wird die Grundlage für ein internes Tool bilden, das unsere Strategie zur Ressourcennutzung für zukünftige Projekte unterstützt.
    • Wir haben uns verpflichtet, die Deponierung aller Rotorblätter unserer Windkraftanlagen ab sofort zu verbieten und stattdessen die Wiederverwendung, das Recycling oder die Rückgewinnung der Materialien anzustreben. Dies wird uns dem Ziel eines vollständig recycelbaren Windparks näherbringen.
  • Mineralien und Metalle

    Der Abbau von Mineralien und Metallen findet zu Beginn der Lieferketten statt, und Ørsted hat keine direkte Kontrolle darüber, wie diese Aktivitäten durchgeführt werden. Um Lösungen in diesem Bereich mitzugestalten, arbeiten wir mit unseren Hauptlieferanten auf der Grundlage der ersten drei Schritte der OECD-Leitlinien zusammen: (1) Aufbau starker Unternehmensmanagementsysteme, (2) Identifizierung und Bewertung von Risiken in den Lieferketten und (3) Entwicklung und Umsetzung einer Strategie, um auf identifizierte Risiken zu reagieren. Wir befassen uns mit dem Thema auch im Rahmen von Brancheninitiativen, darunter WindEurope und der Dutch Wind Covenant.

    • Wir sind der branchenübergreifenden „Initiative for Responsible Mining Assurance“ (IRMA) beigetreten, die sich auf verantwortungsvolle Bergbaupraktiken konzentriert. Mit unserer Mitgliedschaft wollen wir verantwortungsvolle Bergbaupraktiken in unseren Lieferketten fördern und erfahren, wie andere IRMA-Mitglieder mit gesellschaftlichen und ökologischen Risiken in ihren Lieferketten umgehen.
    • Wir haben einen Dialog mit zehn wichtigen Zulieferern begonnen, um zu erfahren, wie transparent die Lieferketten für die wichtigsten Metalle derzeit sind und ob soziale und ökologische Risiken innerhalb dieser Netze erkannt wurden.
  • Nachhaltige Biomasse

    Wir beziehen nur nachhaltige Biomasse, die von unabhängigen Zertifizierungsstellen im Einklang mit der dänischen Gesetzgebung zertifiziert wurde. Unsere Biomasse stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Produktionswäldern mit laufender Wiederaufforstung. Die von uns verwendeten Holzpellets und Hackschnitzel werden aus Reststoffen und minderwertigem, wenig nachgefragtem Holz aus Sägewerken und anderen Holzindustrien hergestellt, meist aus Sägespänen, regelmäßiger Durchforstung oder kranken oder krummen Bäumen.

    • Wir legen jährlich einen Bericht über die von uns verwendeten Biomasse-Rohstoffarten sowie die Ernteländer und die Kohlenstoffemissionen aus Produktion und Transport vor, um die Transparenz unseres Ansatzes zu gewährleisten.
    • Im Jahr 2021 wurde ein neues dänisches Gesetz über Biomasse verabschiedet, das höhere Anforderungen an Unternehmen stellt, die Rückverfolgbarkeit, Kohlenstoffreduzierung, Zertifizierungen durch Dritte usw. dokumentieren müssen. Wir werden uns an dieses Gesetz halten und sehen die Notwendigkeit.
     


Eine grüne Transformation, die für die Menschen funktioniert

Wir führen unsere Geschäfte mit Verantwortungsbewusstsein und Respekt gegenüber unseren Mitarbeiter*innen, Geschäftspartner*innen und Lieferant*innen. Durch unsere verschiedenen Programme leisten wir einen positiven Beitrag zu den SDGs 3, 8, 10, 11 und 16, während wir gleichzeitig unsere potenziellen negativen Auswirkungen minimieren.

Nachhaltigkeitsprogramme | Grüne Transformation
  • Lokale Gemeinden
    Unsere Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien sind ein sehr einflussreicher Teil in den Gemeinden, in denen sie gebaut werden. Unser Ziel ist es, durch systematisches Engagement gemeinsame Vorteile mit den lokalen Gemeinschaften zu schaffen und sie in die Lage zu versetzen, an der grünen Energiewende teilzuhaben und davon zu profitieren. Wir engagieren uns auch weiterhin bei lokalen Mandatsträger*innen, Lieferant*innen, Bildungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und der kommerziellen Fischerei.
  • Menschenrechte

    Wir wollen sicherstellen, dass die Menschenrechte in unseren Betrieben, bei unseren Lieferant*innen und Geschäftspartner*innen geachtet werden. Wir ermitteln die größten Menschenrechtsrisiken durch eine Verträglichkeitsprüfung und gehen die festgestellten Risiken durch Verbesserungsinitiativen in unseren Betrieben oder bei unseren Geschäftspartner*innen an. In Zukunft werden wir noch regelmäßiger solche Prüfungen durchführen.

    • Wir haben ein Projekt initiiert, um unseren Menschenrechtsansatz zu stärken, wenn wir in Gebiete und Märkte mit einem höheren Risiko von Menschenrechtsverletzungen expandieren.
    • Wir haben unsere Menschenrechtsbemühungen in unserem Nachhaltigkeitsausschuss verankert, um die Verantwortung für unsere Menschenrechtsarbeit auf die oberste Führungsebene zu übertragen.
     
     
     
  • Mitarbeiter*innenvielfalt und -einbindung

    Wir fördern, ermutigen und setzen uns für eine Kultur ein, in der unterschiedliche Perspektiven geschätzt und genutzt werden und in der es sicher ist, seine Meinung zu sagen. Um dies zu erreichen, setzen wir klare Erwartungen an alle Manager*innen und Führungskräfte in Bezug auf ihre Rolle. Wir integrieren Vielfalt auch in den Einstellungsprozess von Ørsted, einschließlich der Anforderung, vielfältige Kandidat*innen auszuwählen, und wir engagieren uns in relevanten Branchenorganisationen.
    Wir wollen ein Unternehmen aufbauen, in dem Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration unser globales Wachstum beschleunigen. Unser Ziel ist (1) in unsere Geschäftsstrategie und alle unsere Personalentscheidungen eingebettet, (2) von zentraler Bedeutung für unsere Nachhaltigkeitsagenda und die regulatorischen Anforderungen, (3) global ausgerichtet und auf lokale Bedürfnisse zugeschnitten, (4) im Hinblick auf sichtbare und unsichtbare Vielfalt breit definiert und (5) durch Daten untermauert, so dass wir auf der Grundlage von Fakten handeln und Fortschritte verfolgen können.

    • Unser neues Ziel für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis ist ein Verhältnis von mindestens 40/60 bei Ørsted bis 2030, und zwar auf jeder der drei Ebenen: Senior Director und höher, Manager*innen mit Personalverantwortung und alle Mitarbeiter*innen.
    • Wir haben unsere Inklusionsnetzwerke zu einer globalen Bewegung mit mehr als 1.000 Mitgliedern ausgebaut, mit einem Netzwerk in jeder Region, das von leitenden Angestellten unterstützt wird.
    • Wir haben Dashboards zur Messung von Geschlecht, Nationalität und Alter der Mitarbeiter*innen über alle Karrierestufen und Geschäftsbereiche hinweg eingeführt, um die Transparenz zu erhöhen und die Verantwortlichkeit des Topmanagements und der Teamleiter*innen zu stärken.
     
     
  • Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen

    Wir verfolgen einen ganzheitlichen und präventiven Ansatz für das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter*innen, bei dem die geistige, körperliche und soziale Gesundheit gleichermaßen im Vordergrund stehen. Wir verpflichten uns zur Schaffung eines gesunden, sicheren und integrativen Arbeitsplatzes und zur Förderung eines nachhaltigen Ansatzes für das Arbeitsleben. Das Wohlbefinden unserer weltweiten Belegschaft ist der Schlüssel zu unserer Definition von Erfolg.

    • Wir haben mehrere Initiativen gestartet, die sich auf die geistige und körperliche Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen konzentrieren, darunter:
    • die Erstellung neuer Materialien für Führungskräfte zum Umgang mit Stress, Mobbing, Belästigung und Diskriminierung.
    • Einführung von MOVE, einer Gesundheitsinitiative zur Förderung von Bewegung zur Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens.
     
  • Entwicklung und Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen

    Unser Ziel ist es, ein globales, integratives und effektives Unternehmen zu schaffen. Die Entwicklung und Zufriedenheit unserer Mitarbeiter*innen ist ein wichtiger Faktor, um dieses Ziel zu erreichen. Wir bieten globale digitale und persönliche Lernmöglichkeiten für alle Mitarbeiter*innen an, sowohl über unsere Lernplattform als auch über Programme, die auf bestimmte Geschäftsbereiche und Regionen zugeschnitten sind. Die Lernangebote sind einfach zu nutzen, skalierbar, individualisiert und transparent, und tragen zu den Geschäftsergebnissen bei.

    • Wir haben mit der Erprobung eines neuen Karrieresystems begonnen, das wir bis 2022 unternehmensweit einführen wollen. Der Rahmen soll für mehr Transparenz bei den Karrieremöglichkeiten sorgen und den Mitarbeiter*innen die Möglichkeit geben, ihre berufliche Entwicklung entsprechend ihren Wünschen verstärkt selbst in die Hand zu nehmen.
     


Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Um mit unserem Unternehmen einen positiven Beitrag zu den SDGs 8, 11 und 16 zu leisten, gehen wir mit den folgenden Nachhaltigkeitsprogrammen die Herausforderungen an, die mit einer verantwortungsvollen Unternehmensführung verbunden sind. Unser Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Integrität in die Prozesse und Entscheidungsfindung der gesamten Organisation zu integrieren.

Nachhaltigkeitsprogramme Verantwortungsvolle Unternehmensführung
  • Verantwortungsvolle Geschäftspartner*innen

    Unser Programm für verantwortungsbewusste Geschäftspartner*innen (Responsible Business Partner Programme, RPP) basiert auf einem systematischen Due-Diligence-Verfahren, mit dem wir die Einhaltung unseres Verhaltenskodex durch unsere Partner*innen und Lieferant*innen bewerten. Mit Hilfe von Screenings und Bewertungen ermitteln wir Leistungslücken und reagieren auf unsere Erkenntnisse mit Hilfe von Korrektur- und Präventionsplänen, die von den Lieferant*innen erstellt werden.

    • Um die Umsetzung und Berichterstattung weiter zu verbessern, haben wir einen neuen ESG-Lenkungsausschuss für die Sorgfaltspflicht gegenüber Lieferant*innen eingerichtet, der einen breiteren Geltungsbereich hat und in dem auch Unternehmen vertreten sind.
    • Über WindEurope haben wir an der Entwicklung eines Fragebogens zur Selbsteinschätzung für die Windindustrie mitgewirkt, um den künftigen Aufwand für die Due-Diligence-Prüfung der Lieferant*innen zu verringern und die Transparenz zu verbessern.
     
  • Gutes Geschäftsverhalten

    Wir dulden keine Form von Bestechung, Korruption und Schmiergeldern, weder direkt noch indirekt, ob gegeben oder erhalten. Die Einhaltung unseres guten Geschäftsgebarens steht sowohl intern als auch bei unseren Geschäftspartner*innen im Mittelpunkt und wird durch Richtlinien, Verfahren und Meldeverfahren gefördert.

    • Wir bemühen uns weiterhin, unser„Know Your Counterparty“-Programms zur Überprüfung von Sanktionen, staatlichen Beobachtungslisten, negativen Medienberichten usw. zu stärken. Und die die Durchführung einer risikobasierten Due-Diligence-Prüfung von Geschäftspartner*innen, einschließlich Lieferant*innen, Großkund*innen und Joint-Ventures zu verbessern.
     
  • Verantwortungsvolle Steuerpraktiken
    Wir sind transparent in unserer Steuerberichterstattung und legen freiwillig länderspezifische Informationen über unsere Steuerposition in unserem Jahresbericht offen. Wir sind bestrebt, nicht nur den gesetzlichen Bestimmungen zu folgen, sondern haben auch den Anspruch, sicherzustellen, dass wir in den Ländern, in denen wir tätig sind, pünktlich den richtigen Betrag an Steuern zahlen. Wir stehen im Dialog mit Interessengruppen und kooperieren mit den Behörden in den Märkten, in denen wir tätig sind, um effektive Steuersysteme zu unterstützen.
  • Nachhaltige Finanzierungen
    Wir setzen ausschließlich grüne und nachhaltige Finanzierungen ein, um unsere grüne Transformation und den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben. Zudem richten wir unsere Berichterstattung an anerkannten ESG-Rahmenbedingungen und Bewertungen aus.
  • Informations- und Cybersicherheit

    Wir arbeiten daran, die Sicherheit von Unternehmensinformationen und kritischen Infrastrukturen durch einen risikobasierten Ansatz und in enger Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartner*innen zu gewährleisten. Wir bieten unseren Partner*innen maßgeschneiderten Compliance-Support sowie Schulungen und Awareness, damit sie Sicherheitsmaßnahmen in ihre täglichen Abläufe einbauen und anwenden können.

    • Wir treiben die strategische Risikominderung in den Bereichen IT und Betriebstechnologie (OT) auf der Grundlage quantitativer Risikobewertungen weiter voran und optimieren unsere Ressourcennutzung in Bezug auf Informations- und Cybersicherheit.
     
Rankings und Reports

Rankings und Reports

Wir gehören zu den Energieunternehmen mit der besten Leistung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG).