Biodiversität – Erneuerbare Energien & die Schaffung biologischer Vielfalt

Biodiversität ist unsere Lebensgrundlage – und sie steckt in der Krise. Prognosen zufolge wird der Klimawandel in den kommenden Jahren die Hauptursache für den Verlust der biologischen Vielfalt sein. Als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien sehen wir es als unsere Verantwortung, einen positiven Beitrag zum Klima und zum Erhalt der Biodiversität zu leisten. Und wir gehen noch einen Schritt weiter: Wir streben an, dass alle unsere neuen Projekte, spätestens ab 2030, eine positive Netto-Auswirkung auf die Biodiversität haben sollen.




 


Biodiversität – Warum wir ohne Artenvielfalt nicht leben können

Die biologische Vielfalt ist existenziell für das Leben auf der Erde. So bilden die hochkomplexen Verflechtungen intakter Ökosysteme die natürliche Grundlage für lebenswichtige Prozesse sowie unsere Versorgung mit Ressourcen – und damit letztendlich die Basis für das Funktionieren von Gesellschaft und Wirtschaft. Doch auch im Kampf gegen den Klimawandel kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu. Denn Biodiversität und Klimawandel sind eng miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig.

Die globale Erderwärmung hat negative Auswirkungen auf die biologische Vielfalt: sowohl im Meer als auch an Land. Dieser Rückgang gesunder Ökosysteme führt dazu, dass etwa der Anstieg von Treibhausgasen nicht mehr ausgeglichen oder Extremwetterereignisse als eine Folge des Klimawandels nicht mehr abgemildert werden können – was sich wiederum negativ auf die biologische Vielfalt auswirkt. Umso wichtiger sind dementsprechend der Schutz und die Schaffung von Biodiversität.

Biodiversität: Definition

Laut der Biodiversitätskonvention der Vereinten Nationen versteht man unter Biodiversität die Vielfalt der lebenden Organismen sowie der Ökosysteme und Lebensräume, deren Teil sie sind – an Land, in den Meeren sowie im Süßwasser. Dies umfasst die Vielfalt unterschiedlicher Arten als auch die Vielfalt innerhalb der Arten, die genetische Vielfalt innerhalb einer Art sowie die Vielfalt an verschiedenen Ökosystemen sowie der zu ihnen gehörigen Funktionen wie Bestäubung und Samenverbreitung.


Die größten Bedrohungen für die Biodiversität

Doch diese biologische Vielfalt ist akut bedroht. Die Gründe für einen Rückgang der Biodiversität und das fortschreitende Artensterben sind vielfältig. Dazu gehören etwa die Schädigung oder der Verlust von Lebensräumen, insbesondere durch die Zunahme der landwirtschaftlichen Nutzung dieser Flächen. Auch die Verschmutzung von Böden, Gewässern und Meeren stört die empfindlichen Ökosysteme.

Die Übernutzung von Tier- und Pflanzenarten, wie beispielsweise Überfischung oder das Abholzen der Regenwälder, sorgt ebenfalls dafür, dass die Artenvielfalt immer weiter abnimmt. Ein Faktor, dessen negativer Einfluss auf die Biodiversität in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter zunehmen wird, ist außerdem die fortschreitende Veränderung des Klimas, die das Zusammenspiel vieler Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringt.


 

Erneuerbare Energien & Artenreichtum: Unser Engagement für den Schutz und die Schaffung von Biodiversität


Für uns steht fest, dass wir den Klimawandel und die Krise der biologischen Vielfalt nur gemeinsam angehen können. Denn sowohl erneuerbare Energien als auch Biodiversität sind entscheidend für die Zukunft des Lebens auf der Erde. Uns ist bewusst, dass wir als Unternehmen aus dem Energiesektor hier eine besondere Verantwortung tragen. Nicht nur für den schnellen Ausbau von Offshore- und Onshore-Infrastrukturen zur erneuerbaren Energieerzeugung, sondern auch für den Umgang mit den Auswirkungen unserer Branche auf die biologische Vielfalt.

Das ist Neuland – für uns und für die Energiebranche. Wir haben noch nicht auf alle Fragen eine Antwort gefunden, aber wir sind bereits jetzt führend in der Branche, was das Ausmaß und den Umfang unserer Ambitionen angeht, um zum Schutz und zur Schaffung von Biodiversität beizutragen. Dazu haben wir ein spezielles Aktionsprogramm ins Leben gerufen, um Lösungen zu finden, die von Anfang an die Resultate liefern, die nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen erreicht werden müssen.
Es ist dringend notwendig, die Auswirkungen unserer Industrie auf die biologische Vielfalt zu verstehen und sich mit diesen zu befassen. Wir wollen dabei einen Schritt weiter gehen und Biodiversität nicht nur schützen, sondern auch schaffen.
Madeline Hodge Leiterin des Biodiversitätsprogramms bei Ørsted

Ørsteds Ambitionen für mehr biologische Vielfalt

Wir haben uns verpflichtet, unsere Erfahrung als weltweit nachhaltigstes Energieunternehmen zu nutzen, um das branchenweit führende Ziel zu erreichen, den Ausbau der erneuerbaren Energien mit der Verbesserung der biologischen Vielfalt in Einklang zu bringen. Wir haben bereits damit begonnen, dies anzustoßen: Unsere Ambition für die Zukunft ist es, dass alle Projekte spätestens ab 2030 mit einer positiven Netto-Auswirkung auf die Biodiversität in Betrieb gehen.

Auf der Grundlage unserer Erfahrungen im Bereich der Offshore-Windenergie arbeiten wir daran, sinnvolle und praktikable Möglichkeiten zu finden, die Auswirkungen unserer Tätigkeiten auf die biologische Vielfalt in der sich stetig verändernden Meeresumgebung zu messen. Denn nur so können wir diese verstehen und erfassen, ob unsere Maßnahmen die von der Wissenschaft gesetzten Ziele in Bezug auf den Erhalt und die Schaffung der Biodiversität erreichen.

Wir treiben außerdem die internationale Debatte rund um das Thema Biodiversität sowie die Zusammenarbeit in diesem Feld voran. Unser Ziel: die Art und Weise zu revolutionieren, wie Unternehmen weltweit die Integration von Klima- und Biodiversitätsziele sowie die Pläne zu deren Umsetzung angehen.


Unsere Meere als Klimaregulator: Wie der Ausbau der Offshore-Windenergie zu mehr Biodiversität beitragen kann

Aktuell liegt unser Fokus dabei auf der Meeresumwelt. Denn: Globale Pläne zur Erreichung von Netto-Null, zur Verbesserung der Ernährungssicherheit und zur Schaffung von gemeinsamem Wohlstand bedeuten eine zunehmende Nutzung des Meeresraums und damit verbundene Umweltbelastungen. Gleichzeitig werden die weltweiten Bemühungen verstärkt, den Schutz der Meere deutlich zu verbessern. Denn klar ist: Ohne die Widerstandsfähigkeit der biologischen Vielfalt kann der Ozean sein Potenzial nicht entfalten.

Die Herausforderung: Wie kann sichergestellt werden, dass beide Faktoren – verstärkte Nutzung sowie verstärkter Schutz – sich gegenseitig unterstützen und nicht beeinträchtigen? Die Antwort ist ein neuer Ansatz für die marine Raumplanung und die Zusammenarbeit der Akteure im Meer. Ørsted trägt durch Initiativen wie die UN Glo-bal Compact Ocean Stewardship Coalition und das Science Based Targets Network zu den wachsenden globalen Bemühungen in diesem Bereich bei.

Ørsteds Initiativen zur Verbesserung der Biodiversität

Unter der Leitung eines erfahrenen internen Teams von Nachhaltigkeits- und Umweltexpert*innen arbeiten wir bereits daran, die Auswirkungen unserer Projekte auf die biologische Vielfalt zu minimieren und abzuschwächen. Zu den aktuellen Initiativen zum Schutz und zur Verbesserung der Biodiversität zählen u. a.:


  • In unseren Windparks Borssele 1 & 2 haben wir künstliche Riffe eingerichtet, um Verstecke und Futtergründe für den Atlantischen Kabeljau und weitere große Fischarten zu schaffen. Die Kabeljau-Röhrenriffe bestehen aus großen Betonröhren – hier kann sich der Kabeljau verstecken und von kleineren Fischen und Krebsen ernähren.

  • Im britischen Ästuar Humber pflanzen wir Seegras und Salzwiesen und siedeln eine halbe Million einheimischer Austern an, um die biologische Vielfalt wiederherzustellen und die Wiederstandfähigkeit des Ökosystems zu verbessern. Dafür haben wir uns mit den Lincolnshire und Yorkshire Wildlife Trusts zusammengetan.

  • Im Kattegat, einem Seegebiet zwischen Dänemark und Schweden, haben wir im Rahmen unserer Partnerschaft mit dem WWF Dänemark ein Dutzend 3D-gedruckte Riffstrukturen auf dem Meeresboden zwischen den Windturbinen unseres Offshore-Windparks Anholt errichtet. Diese sollen als Lebensräume für den Kabeljau dienen, um die Artenvielfalt zu verbessern und so zu einem gesünderen, widerstandsfähigeren Meeresökosystem beizutragen.
Nachhaltigkeitsbericht 2021

Unser Nachhaltigkeitsbericht 2021

Der Ausbau grüner Energie als Chance für Mensch und Umwelt