Antreiber einer wirtschaftlichen Energiewende

 

Martin Neubert

von Martin Neubert, CEO Offshore bei Ørsted

Der Klimawandel ist eines der dringendsten Probleme unserer Zeit. Die Energieerzeugung und der damit verbundene CO2-Ausstoß von heute hat unmittelbare Auswirkungen auf die Zukunft kommender Generationen. Ørsted setzt sich deswegen für eine Welt ein, die vollständig auf grüne Energie setzt. Wir versorgen bereits fast 15 Millionen Europäer mit Strom aus Erneuerbaren. Unser Ziel ist es, unsere installierte Leistung bis 2025 sogar zu verdreifachen.

 

Eigene Energiewende ist bereits in vollem Gange

Unsere eigene Energiewende und der Verzicht auf konventionelle Energiequellen ist bereits in vollem Gange. Die Entscheidung, unser Geschäft vollständig auf grüne Energie umzustellen, haben wir bereits vor über zehn Jahren getroffen. Seitdem haben wir europaweit 24 Offshore-Windparks gebaut, unser Öl- und Gasgeschäft verkauft und unseren eigenen Ausstoß von Kohlendioxid seit 2007 um fast 70 Prozent reduziert. Im Jahr 2025 sollen 99 Prozent unserer Wärme- und Energieproduktion klimafreundlich sein. Dafür steigen wir bis 2023 komplett aus der Kohleverstromung aus. Diese Pläne sind ehrgeiziger als die Ziele des Pariser Klimaabkommens. 

 

Ergebnisse sprechen für sich

Trotzdem steht Profitabilität weiter im Vordergrund. Und das kann auch in einem wirtschaftlich kompetitiven Umfeld wie der Energieerzeugung realisiert werden. Wir setzten nicht nur aufgrund von Umweltaspekten und unserer Überzeugung auf grüne Energie, sondern auch, weil es aus wirtschaftlicher Sicht der einzig richtige Schritt ist. Dafür sprechen unsere Ergebnisse der letzten Jahre.

Kosten werden weiter sinken

Die technologische Entwicklung zur Nutzung von Offshore-Windkraft ist bereits so weit fortgeschritten, dass Kosten für den Bau von Windparks drastisch gesunken sind. In Deutschland ist es uns daher sogar gelungen, bei drei der insgesamt fünf geplanten Offshore-Windparkprojekte künftig ohne staatliche Förderung auszukommen. Denn regenerative Energien sind schon längst nicht mehr unwirtschaftlich und brauchen sich in Sachen Kosten nicht hinter den fossilen Energien zu verstecken. Im Gegenteil: Die Kosten für klimaschonende Stromproduktion werden auch in den kommenden Jahren weiter sinken. Auch daran arbeiten wir.

 

Ausbau der Erneuerbaren Energien

Mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien hört unsere eigene und die Transformation Deutschlands allerdings noch nicht auf. Für eine vollumfängliche Energiewende bedarf es weiterer Anstrengungen und Innovationen, etwa im Bereich der Speicherung, der Sektorenkopplung und – im Speziellen - beim Thema Power-to-X. Hier gibt es noch viel ungenutztes Potential. Dafür werden wir in den kommenden sechs Jahren weitere EUR 27 Milliarden in die globalen Energiemärkte investieren. 

 

Energiewende kann gelingen

Das Energiesystem als solches muss als ein integriertes Gesamtsystem verstanden werden, in dem alle Bereiche auf grüne Energie umgestellt werden – nur dann kann die Energiewende gelingen und gleichzeitig der heimischen Wirtschaft helfen.