Unsere Offshore-Windparks

Giganten in der Nordsee

In der deutschen Nordsee hat Ørsted bereits drei Offshore- Windparks errichtet: Borkum Riffgrund 1 sowie Gode Wind 1 und 2. Der vierte, Borkum Riffgrund 2, ist gerade im Bau und wird 2019 fertiggestellt. Bis dahin werden  wir rund 5 Milliarden Euro in die deutsche Energiewende investiert haben. Ab 2024 kommen drei weitere Offshore Windparks hinzu: OWP West, Borkum Riffgrund West 2 und Gode Wind 3. Alle sieben Windparks zusammen werden genug grünen Strom produzieren, um umgerechnet jährlich zwei Millionen deutsche Haushalte zu versorgen.

Borkum Riffgrund 2 OSS Jacket

Borkum Riffgrund 2

Mit Borkum Riffgrund 2 bauen wir unseren vierten Offshore-Windpark in deutschen Gewässern. Der Windpark wird sich direkt neben unserem ersten deutschen Offshore-Windpark, Borkum Riffgrund 1, befinden, rund 54 Kilometer vor der deutschen Küste.

Baubeginn war im Sommer 2017, der Großteil der Installationsarbeiten auf See wird aber 2018 stattfinden. Bereits 2019 soll Borkum Riffgrund 2 fertig gestellt sein und in den Betrieb gehen. Er wird dann sauberen Strom für umgerechnet rund 460.000 deutsche Haushalte liefern.

Die Gesamtkapazität des Windparks liegt bei rund 450 Megawatt. Insgesamt installieren wir 56 Windkraftanlagen der 8-Megawatt-Klasse. Bei den Fundamenten setzen wir auf zwei Fundamenttypen: Auf 20 Suction Bucket Jackets, einen innovativen Fundamenttyp, der bereits bei Borkum Riffgrund 1 erfolgreich getestet wurde und der sich geräuscharm in den Boden einsaugt. Zudem setzen wir auf die bewährte Monopile-Technologie, die bei 36 Positionen zum Einsatz kommt.

Der Infrastrukturfonds Global Infrastructure Partners hält 50 Prozent der Anteile am Projekt. Ørsted wird nach dem Bau auch für die Wartung und Betriebsführung zuständig sein.

Offshore-Windpark Gode Wind 1 und 2

Gode Wind 1 und 2

Gode Wind 1 und 2 sind zwei deutsche Offshore-Windparks, die wir direkt nacheinander gebaut haben. Baubeginn war im April 2015. Die letzte Windkraftanlage haben wir im Mai 2016 installiert. Die beiden Offshore-Windparks befinden sich rund 45 Kilometer vor dem deutschen Festland und 33 km vor den Inseln Juist und Nordeney.

Insgesamt wurden 97 Windkraftanlagen der 6-Megawatt-Generation installiert. Diese Turbinen haben einen Rotordurchmesser von 154 m. Die Jahresproduktion von Gode Wind 1 und 2 zusammen reicht damit aus, um umgerechnet rund 600.000 deutsche Haushalte mit CO2-freiem Strom zu versorgen.

Ørsted hält an Gode Wind 1 und Gode Wind 2 jeweils 50 Prozent und ist für die Betriebsführung und Wartung zuständig. An Gode Wind 1 hält zudem der Infrastrukturfonds Global Infrastructure Partners einen Anteil von 50 Prozent. Indirekt ist auch Talanx, die drittgrößte deutsche Versicherungsgruppe, beteiligt. An Gode Wind 2 sind vier dänische Pensionsfonds, unter anderem PKA und Industriens Pension, zu insgesamt 50 Prozent beteiligt.

Borkum Riffgrund

Borkum Riffgrund 1

Im Oktober 2015 wurde unser erster Windpark Borkum Riffgrund 1 eingeweiht. Mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 11 Knoten herrschen hier, 37 Kilometer vor der deutschen Insel Borkum, die idealen Bedingungen, um einen Offshore-Windpark zu bauen.

Die 78 Windkraftanlagen haben eine Gesamtleistung von 312 Megawatt. Damit liefert Borkum Riffgrund 1 genug Strom, um damit jährlich umgerechnet 320.000 deutsche Haushalte zu versorgen.

Ørsted hält 50% des Windparks Borkum Riffgrund 1. Weitere Anteilseigner sind KIRKBI Invest A/S, der Mutterkonzern von Lego, und William Demant Invest A/S. Ørsted ist für die Betriebsführung und Wartung von Borkum Riffgrund 1 zuständig.

 

Impressionen

Fotos und Videos von unseren Windparks